Menu Close

Gartenzwerg-Buddha / Gardengnome-buddha

Prinz Siddharta endet

unterm Bodhi-Baum

Die Jünger des Erleuchteten

ziehen in die Welt

Statuen im Lotos-Sitz

schmücken immer neue Tempel

sitzend, stehend  sogar liegend (nie hockend)

erinnern Sie an den Befreiungs-Weg

zieren Zen-Gärten, Schaufenster

bewachen chinesische Restaurants

und enden als Gartendeko

im Baumarkt

Prince Siddharta ends

under the bodhi tree

The disciples of the enlightened one

pull into the world

Statues in lotus seat

decorate more and more temples

sitting, standing even lying (never squatting)

they remind you of the Liberation Way

grace zen gardens, shop windows

guard Chinese restaurants

and end as garden decoration

in the hardware store

Solche Themen kennt wahrscheinlich jeder Photograph, etwas was einen verfolgt, Einem immer wieder begegnet und sich nach und nach minimal in seiner Bedeutung verändert. Kein Projekt, aber ein Thema, dass Einen nicht loslässt. Bei mir z.B. Street Art, Worte  und Wortfragmente und eben Buddhas. Nicht die im Tempel, sondern, diejenigen, die der religiösen Sphäre entkommen sind, sich in unseren Metropolen tummeln und in den Schaufenstern auf Kunden lauern, die sich in Sie verlieben und Sie in ihr Heim mitnehmen. „Triffst Du Buddha unterwegs, dann töte ihn“ ist ein Spruch, der wahrscheinlich aus dem Zen kommt und durch die Gegenkultur der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts geisterte. Möglicherweise eine buddhistische Version des Bilderverbotes. Ich nehme ihn insoweit ernst, als ich diese Relikte photographiere und dieses tote Abbild des toten Abbildes eines einst lebendigen Geistes dann hier in diesem virtuellen Schatten der Illusion einer Lebendigen Welt präsentiere und mich dadurch davon befreie.

Probably every photographer knows something like that, something that you keeps track of. Over and over again, a minimal change in meaning takes place during the process. Not a project, but a theme that does not let you go. With me, e.g. Street art, words and fragments of words and Buddhas. Not in the temple, but those who have escaped the religious sphere, frolicking in our cities and lurking in shop windows at customers who fall in love with them and take them to their homes. “If you meet the Buddha on the road, kill him?” Is a saying that probably came from Zen and haunted the counterculture of the second half of the last century.  Possibly a Buddhist version of the prohibition of images. I take it seriously insofar as I photograph these relics and then present this dead image of a dead image of a once living spirit here in this virtual shadow of the illusion of a living world and thereby free myself from it.

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: