Menu Close

The Mindful Photographer

Es ist ein Schatz, dieses Buch. Man nimmt es schon gerne zur Hand. Es hat eine griffige Oberfläche, der Titel ist schön gesetzt und das Bild auf dem Cover ist so eingeprägt (eingeklebt?), dass man das Gefühl hat, es sei ein echtes Photo. Bei dem Bild denkt man zuerst, da habe jemand seinen Flokati photographiert, mit Wolken im Hintergrund. Aber nein, es ist ein Photo von Kate Kirkwood, die auf die kreative Idee gekommen ist, die Rücken von Kühen mit Horizontlinien in Einklang zu bringen und so eine ganze Reihe hochpoetische Bilder angefertigt hat.

Ansonsten, kleines Buch, große Klappen (mit Text) mit erstaunlich viel dahinter. Sophie Howarth  hat dieses Meisterwerk der Ratgeberliteratur bei `Thames&Hudson´ produziert und in China drucken lassen. Leider scheint es noch keine deutsche Übersetzung zu geben. Es ist sowieso die Frage, ob eine solche gelingen kann. Gehen die Probleme doch schon beim Titel los. Wir haben im deutschen einfach kein Wort für `mind´. Wenn ich den Titel mit “Der geistvolle Photograph” übersetze, fällt nicht nur die Genderpolizei, sondern auch noch die halbe Halloween-Belegschaft und eine Horde von Feuilletonisten über mich her. `Mind the gap between languages´.

Etwas leichter ist es bei den Kapitelüberschriften. Ich liste mal ein paar auf, weil es so schön ist: clarity = Klarheit, curiosity = Neugier, devotion = Hingabe, confidence = Vertrauen, humility = Bescheidenheit. Dann bleibe ich wieder bei `cultural mindfulness´ stecken und verliere die Lust am Übersetzen. Jedes Kapitel stellt ein oder zwei Photograph:innen vor, die sich in der jeweiligen Tugend hervorgetan haben. Zu jedem Kapitel gibt es dann auch eine Meditation oder Übung, die darauf abzielt, die spezifischen Eigenschaften in sein Leben zu integrieren. Das Versprechen dabei ist natürlich, dass sich dadurch auch die Art ändert, wie man photographiert. Das gefällt mir an diesem Buch besonders. Dass nicht drauf rumgeritten wird, wie man photographieren muss, damit es besser oder meditativer wird. Es wird mit dem Photographen gearbeitet, nicht an der Kamera. Denn schließlich ist es der Photograph, der entscheidet, wann er drauf drückt und es ist die Gedankenwelt und das Weltbild, das den Photographen/die Photographin dazu bringt, dies und nicht jenes zu photographieren.

Natürlich kann kein Mensch all diese wundervollen Eigenschaften in sich vereinen. Niemand kann dankbar, empfänglich, ambiguitätsoffen, verspielt, ausdauernd, mitfühlend, ehrlich, akzeptierend, großzügig und sich seiner Endlichkeit bewusst sein. Aber jede/jeder kann Anregung gebrauchen, wie man die eine oder andere dieser die materielle Welt potenziell transzendierenden Tugenden weiterentwickeln kann. Ich hatte viel Freude an den Beispielen von Photograph:innen, viele mir bisher unbekannt, in den einzelnen Kapiteln. Da wird Sally Mann angeführt, wenn es darum geht, sich seiner Vergänglichkeit bewusst zu werden. John Coplans wird zum Kronzeugen, wenn es um Ehrlichkeit geht. Alex und Rebecca Norris Webb werden, ob ihrer Ausdauer bei der Street Photographie geehrt. Gueorgui  Pinkhassovs Instagram Account wird als Vorbild für Verspieltheit hingestellt. Lee Friedlander und Minor White bezeugen im entsprechenden Kapitel ihre Empfänglichkeit. Nun ich will nicht alles verraten, hoffe aber den/die eine:n oder andere:n, der englischen Sprache mächtigen, neugierig gemacht zu haben.

This book is a treasure. It is a pleasure to pick it up. It has a non-slip surface, the title is beautifully set and the picture on the cover is so embossed (glued?) that you have the feeling it is a real photo. The first thing you think about the picture is that someone has photographed his flokati with clouds in the background. But no, it’s a photo by Kate Kirkwood, who came up with the creative idea of aligning the backs of cows with horizon lines and thus produced a whole series of highly poetic pictures.

Otherwise, small book, big flaps (with text) with an amazing amount behind them. Sophie Howarth produced this masterpiece of advice literature with `Thames&Hudson’ and had it printed in China. Unfortunately, there seems to be no German translation yet. In any case, it is questionable whether such a translation can succeed. The problems start with the title. We simply don’t have a word for ‘mind’ in German. If I translate the title as “Der geistvolle Photograph”, not only the gender police but also half the Halloween staff and a horde of feuilletonists fall over me. Mind the gap between languages.

It’s a little easier with the chapter titles. I’ll list a few because it’s so nice: clarity, curiosity, devotion, confidence, humility. Then I get stuck again with translation problems facing ‘cultural mindfulness’ and lose the desire to translate it into German. Each chapter introduces one or two photographers who have excelled in the respective virtue. Each chapter is accompanied by a meditation or exercise aimed at integrating the specific qualities into one’s life. The promise is, of course, that it will change the way you photograph. That’s what I like about this book. It doesn’t harp on how you have to photograph to make your output better or more meditative. We work here with the photographer, not on the camera. After all, it’s the photographer who decides when to press the button, and it’s the photographer’s world of thoughts and world view that makes him/her photograph this and not that.

Of course, no human being can combine all these wonderful qualities. No one can be grateful, receptive, open to ambiguity, playful, persistent, compassionate, honest, accepting, generous and aware of their finitude. But everyone can use inspiration on how to develop one or another of these virtues that potentially transcend the material world. I enjoyed the examples of photographers, many previously unknown to me, in the individual chapters. Sally Mann is cited when it comes to becoming aware of one’s transience. John Coplans becomes a key witness when it comes to honesty. Alex and Rebecca Norris Webb are honoured for their perseverance in street photography. Gueorgui Pinkhassov’s Instagram account is held up as a model of playfulness. Lee Friedlander and Minor White testify to their receptivity in the corresponding chapter. Well, I don’t want to give everything away, but I hope I have aroused the curiosity of one or two people who speak English.

Translated with the help of www.DeepL.com/Translator

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: