Menu Close

Über Bilder und Identität / About Photographs and Identity

Die Fragen treiben mich schon länger um: gibt es einen Zusammenhang zwischen den Arbeiten eines Fotografen und seiner Persönlichkeit? Sind seine Bilder und seine Identität deckungsgleich? Dem will ich ein wenig nachspüren.

Typische User der Fotoplattformen
Wenn man sich z.B. Flickr anschaut, ergibt sich zunächst ein verwirrendes Bild. Mit etwas Aufmerksamkeit lassen sich die meisten Foto-Streams bei Flickr und anderen Plattformen jedoch in grobe Kategorien einteilen.

Am häufigsten begegnen einem die „Wahllosen“. Ihre Besitzer fotografieren alles, was ihnen vor die Linse kommt. Viele von ihnen scheinen Flickr als unbegrenzte Foto-Cloud zu nutzen und leeren ihre Speicherkarten auf die Plattform. Die Aussage lautet: „Schaut her – ich habe eine Kamera!“

Thematische Streams fokussieren sich auf Makros, Landschaften, Street-Fotografie, Architektur oder andere Themen. Manche spezialisieren sich noch weiter und beinhalten nur Bilder von winzigen Orchideen, Vögeln oder – Tankstellen.

Manche Nutzer führen über Flickr ihr persönliches Tagebuch und lassen ihre Follower an ihrem Leben teilhaben, Urlaub und Gartenarbeit, Krankheit und Liebe, Wetter und Frühstück…

Fortgeschrittene Fotografen führen ihren Stream oft nach formalen Kriterien. Man erkennt sie an ihrem teilweise unverwechselbaren Stil – sei es, dass sie nur monochrom arbeiten oder mit exotischer Kameratechnik.

Apropos Technik – es gibt natürlich auch die Technikverliebten, denen das Bild nur als Kommentar zur Kamera, zum Objektiv oder zum Bearbeitungsprogramm dient.

Am interessantesten finde ich projektbezogene Streams; wohl auch deshalb, weil das meiner eigenen Arbeitsweise entspricht. Bei Flickr sind Projekte meist über die Funktion Alben organisiert.

Wenn man auf den gängigen Plattformen Fotografen über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann man bei vielen eine Entwicklung erkennen. Andere scheinen schon vor Jahren an ihren Ziel angekommen zu sein und sich nicht weiter bewegen zu wollen.

Diese kleine Liste ist natürlich nicht vollständig.

Bild und Identität
Sagt ein Foto-Stream etwas über die Identität einer Fotografin oder eines Fotografen aus? Ich glaube, die Persönlichkeit eines Menschen ist eine komplexe Angelegenheit. Privat, beruflich, in der Freizeit spielen Menschen unterschiedliche Rollen und betonen andere Aspekte ihrer Persönlichkeit. Die soziale Interaktion im jeweiligen Umfeld aber verlangt stets eine gewisse Eindeutigkeit. Und so gibt es wohl für jeden Menschen mehrere abgewandelte Identitäten.

Nirgends lässt sich Eindeutigkeit leichter herstellen, als über die und in den sozialen Medien. Voraussetzung für eine erkennbare Identität bei Flickr oder Fotocommunity ist lediglich eine gewisse Selbstdisziplin. Wer regelmäßig Fotos in einem bestimmten Stil veröffentlicht, hat bald einen hohen Wiedererkennungswert, etwas, das Follower offenbar sehr schätzen. So kenne ich einen Fotografen, der auf einer bestimmten Plattform nur blaue Bilder zeigt.

Für Leute, die es eilig haben, einen eigenen Stil zu entwickeln, gibt es ein großes Angebot von Looks und Styles – Plug-Ins für die gängigen Bildbearbeitungsprogramme – Identität aus der Tüte, gewissermaßen.

Fotografen als Künstler
Ernsthafte Fotokünstler erkenne ich daran – dass ist natürlich komplett subjektiv –, dass ihre Themen Ausdruck eines Anliegens sind. Sie haben nicht nur formal und technisch ihren eigenen Stil entwickelt. Bei ihnen sind die die künstlerische Handschrift und der Gestus unverwechselbar.

Aber Künstlern sind nicht notwendigerweise einseitig. Manche bekannte Maler haben eine eindeutige Handschrift – wie etwa Hundertwasser, Klimt oder Uecker; Man Ray hingegen ist wandelbar wie ein Chamäleon. Gleiches gilt für unterschiedliche Fotografen.

Irving Penn war sowohl Handwerker (Werbefotograf) als auch Künstler – wobei das Handwerkliche von Künstlerischen nicht immer einfach zu trennen ist. Sein künstlerisches Werk, also die Bilder und Serien, die er nicht als Auftrag ausgeführt hat, umfasst eine Vielzahl von Projekten mit zum Teil extrem unterschiedlichen Themen und Techniken. Es sind Portraitserien darunter, Aktaufnahmen, Bilder verwelkter Blumen und schließlich weggeworfene Zigarettenkippen und anderes Unansehnliche, das er auf den Straßen von New York fand. Einige seiner Serien sind in Schwarz-Weiß, andere in Farbe. Sie sind nicht ohne Weiteres dem gleichen Fotografen zuzuordnen. Gemeinsam ist ihnen jedoch die unbestreitbar hohe Qualität.

Fazit
Verlassen wir die Höhen des Olymp, wo das Licht hell und die Luft dünn und kalt ist und werfen nochmals einen Blick auf die Fotoplattformen. Hier, im Gewühl der massenhaften Uploads und des raschen Vergessens herrscht große Freiheit. Eine jede und ein jeder kann sein, was sie oder er will. Man kann spielen oder ernsthaft arbeiten, kann sich selbstverliebt in den Kommentaren der treuen Follower spiegeln oder sich in den schattig-feuchten Winkel der unverstandenen Genies stellen. Alles ist möglich. Identität ist im Internet – auch und gerade für Fotografen immer auch eine Frage von persönlichen Entscheidungen und Vorlieben.

The questions have been affecting me for a while: Is there a connection between the work of a photographer and his personality? Are his images and his identity congruent? I want to track it down a bit.

Typical users of the photo platforms
If you look for example at Flickr it gives at first a confusing picture. However, with a little bit of attention, most photo streams on Flickr and other platforms can be separated into rough categories.

Most often you encounter the “indiscriminate”. Their owners take pictures of everything that comes to their minds. Many of them seem to use Flickr as an unlimited photo cloud and empty their memory cards to the platform. The statement reads: “Look – I have a camera!”

Thematic streams focus on macros, landscapes, street photography, architecture or other topics. Some specialize even further and contain only pictures of tiny orchids, birds or petrol stations.

Some users keep their personal diary via Flickr and let their followers share in their lives, holidays and gardening, illness and love, weather and breakfast…

Advanced photographers often use their stream according to formal criteria. They are recognizable by their partly distinctive style – whether they only work monochrome or with exotic camera technology.

Speaking of technology – there are of course the technology lovers, for whom the image only serves as a comment to the camera, the lens or the editing program.

The most interesting I find project-related streams; probably because that corresponds to my own way of working. On Flickr projects are organized mostly by using the album function.

If you follow photographers over a longer period of time on the common platforms, you can see some development in many. Others seem to have arrived at their destination years ago and do not want to move any further.

Of course, this little list is not complete.

Image and identity
Does a photo stream tell you something about the identity of a photographer? I think a persons personality is a complex matter. At home, at work, in their free time, people play different roles and emphasize other aspects of their personality. However, the social interaction in the respective environment always requires a certain clarity. And so there are probably several modified identities for each person.

Nowhere is uniqueness more easily achieved than through social media. A prerequisite for a recognizable identity at Flickr or photo community is only a certain self-discipline. Anyone who regularly publishes photos in a specific style soon has a high recognition value, something that followers seem to appreciate. So I know of a photographer who only shows blue pictures on a certain platform.

For people who are in a hurry to develop their own style, there is a wide range of looks and styles – plug-ins for the most common image editing programs – identity out of the bag, in a way.

Photographers as artists
I recognize in serious photo artists – which is completely subjective, of course – that their themes are an expression of a concern. Not only have they formally and technically developed their own style. With them the artistic handwriting and the gesture are unmistakable.

But artists are not necessarily one-sided. Some well-known painters have a clear handwriting – such as Hundertwasser, Klimt or Uecker; Man Ray, on the other hand, is changeable like a chameleon. The same applies to different photographers.

Irving Penn was both a craftsman (commercial photographer) and an artist – although the artisanship and the artistic is not always easy to separate. His artistic work, ie the pictures and series that he did not carry out as a commission, consist of a large number of projects with sometimes extremely different themes and techniques. They include portraits, nude photographs, images of withered flowers, and finally discarded cigarette butts and other unsightly things he found on the streets of New York. Some of his series are in black and white, others in color. They are not immediately attributable to the same photographer. Common to them, however, is the undeniably high quality.

Conclusion
Leaving the heights of Mount Olympus, where the light is bright and the air is thin and cold, take another look at the photo platforms. Here, in the crowd of mass uploads and quick forgetfulness, there is great freedom. Each and every one can be what he or she wants to be. You can play happily or work seriously, you can reflect your self-love in the comments of loyal followers or face the shady wet corner of misunderstood geniuses. Everything is possible. Identity on the Internet – also and especially for photographers – is always a question of personal decisions and preferences.

2 Comments

  1. Harald S.

    Das ist ein zentraler Punkt für die Online-Identity: Ich was ich veröffentliche. Doch auch die Auswahl dessen, was ich Veröffentliche, ist eine authentische Äußerung der Persönlichkeit. Sie ist zwar willkürlich, aber das was wir wollen, können wir nicht kontrollieren.

  2. Rolf Noe

    Da sich unsere anderen Leser, was Kommentare angeht, einer vornehmen Zurückhaltung befleißigen, sag ich halt mal was. Um tatsächlich etwas über den Photographen rauszufinden müsste man vielleicht eher mal seine Festplatte durchforsten und zu schauen was er aussortiert und nicht veröffentlicht hat. Das was ich veröffentliche, sagt ja eher was darüber aus, wie ich gesehen sein möchte und weniger wie ich bin. Ich tauche zur Zeit gerne mal in die Tiefen meiner Festplatten ab, um zu schauen was für interessante Bilder ich gemacht, aber aussortiert oder nicht beachtet habe. Einiges davon gibt es unter Bilder zu sehen.

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: