Menu Close

Schnappschuss – ein Begriff aus der Vergangenheit / Snapshot – a term from the past

Ein gängiger Begriff war Schnappschuss während meiner Kindheit. Deswegen müssen wir auch ein halbes Jahrhundert zurückgehen, um zu verstehen was eigentlich damit gemeint war. Es war die Zeit der Sucherkameras. Mein Vater hatte Eine davon mit einer braunen Lederschutzhülle und hat verhältnismäßig viel damit photographiert. Auch Hochzeiten als Nebenverdienst. Es war die Zeit der 24 oder 36 Bilder Filme und selbst wenn man den Film von der Rolle in alte Film-Kassetten reingewickelt hat, so hat doch jeder Film Geld gekostet. Fotografiert wurden vor allem Geburtstage. Die Standardpositionierung:  Kind leicht schräg hinter der Geburtstagstorte. Eventuell noch mit angezündete Kerze. Dann die Varianten mit Geschwistern mit Eltern und Großeltern und anderen Leuten und so weiter. Das war das Pflichtprogramm. Ähnlich bei Familienfeierlichkeiten. Alle stellen sich in Reih und Glied auf, Kamera auf dem Stativ, Vater drück drauf und springt der Gruppe bei, 2 Sekunden, Zeit zum Lächeln. Oder der Weihnachtsbaum mit Geschenken drum rum. Da die Kamera schon mal draußen war wurden dann vom Fest noch mehr Bilder gemacht.  Ziel: strahlende Kindergesichter, fröhliche Menschen.

 Ansonsten wurde die Kamera noch bei Ausflügen mitgeführt dort wurden Landschaft und Sehenswürdigkeiten abgeknipst. Selten, wenn die Kamera mal dabei war, wurden besondere Situationen fotografiert, oft auf Zuruf. „Schnell, schnell ein Schlappschuss.“ Da die Kameras damals nicht sofort schussbereit waren, sondern erst mal eingestellt werden mussten war immer das Dilemma, schnell draufdrücken und ein verwischtes Bild riskieren oder in Ruhe die Einstellung vornehmen und riskieren, dass die einmalige Situation schon vorbei ist wenn man schussbereit ist. Umso größer die Jägerfreude wenn so ein ungeplantes Bild einmal gelang. Wichtig auch zumindest in unserer Familie dass es irgendwie lustig war, das Schnappschussbild. Ein schönes Beispiel für die gesammelten Schnappschüsse dieser Zeit sind die, in meinem Artikel über  den Humor in der Photographie erwähnten, Bilderbücher namens `Die lachende Kamera´.

Heute kann man endlos Bilder machen. Mehr kostet nicht mehr. Die Kameras haben Automatiken, die unmittelbar erkennen was man grad vor der Linse hat. Und in Form des Smartphones stecken sie immer schussbereit in der Hosen, Jacken oder Handtasche. Es ist normal geworden jede auch nur irgendwie ungewöhnliche Situation festzuhalten und zum Teil sofort zu kommunizieren. Das Besondere, das den Begriff des Schnappschuss von der gewöhnlichen Praxis des damaligen Photo-Alltags abgehoben hatte hat heute keine Gültigkeit mehr. Es hat sich so weit verallgemeinert, dass es keinen Sinn mehr macht es von der sonstigen Praxis begrifflich abzutrennen.

Natürlich gibt es die legitimen Nachfolger des Schnappschusses. Im Alltag die Handyphotographie, immer bei der Hand, stets bereit allees aufzunehmen was Aufmerksamkeit erregt. Und  einzelne Genres  wie die Streetphotography oder die `candid shots´ oder die Sammler skurriler Straßenszenen. Dort blitzt auch manchmal der Humor wieder auf, der integraler Bestandteil des Schnappschusses war.

Snapshot was a common term  during my childhood. That’s why we have to go back half a century to understand what it meant. It was the time of the viewfinder cameras. My father had one of them with a brown leather protective cover and photographed relatively much with it. Also weddings as an extra income. It was the time of the 24 or 36 pictures films and even if one has wrapped the film from the role into old film cassettes, then each film cost money. Mostly birthdays were photographed. The standard positioning: child slightly slanting behind the birthday cake. Possibly with a lighted candle. Then the variants with siblings with parents and grandparents and other people and so on. That was the obligatory program. Similarly with family celebrations. Everyone stands in line, camera on the tripod, father presses the button and jumps into the group, 2 seconds, time to smile. Or the Christmas tree with presents around it. Since the camera was already in use, more pictures were taken of the party.  Goal: radiant children’s faces, happy people.

 Apart from that the camera was carried along on excursions, where landscape and sights were photographed. Rarely, when the camera was there, special situations were photographed, often on call. “Quick, quick, a snapshot.” Since the cameras weren’t ready to shoot at that time, but had to be adjusted first, the dilemma was always to quickly press the button and risk a blurred picture or to make the adjustment in peace and risk that the unique situation is already over when you are ready to shoot. All the greater the joy of the hunter, when such an unplanned picture once succeeded. Important also in our family that it was somehow funny, the snapshot. A nice example for the collected snapshots of this time are the picture books called ‘The Laughing Camera’ mentioned in my article about humor in photography.

Today you can take countless pictures. More doesn’t cost more. The cameras have automatic systems that immediately recognize what you have in front of your lens. And in the form of a smartphone they are always ready to shoot in your trousers, jackets or handbag. It has become normal to record any unusual situation and to communicate immediately. The special situation, which had lifted the term of the snapshot from the usual practice of the photo everyday life at that time has today no more validity. It got generalized so much that it no longer makes sense to separate it conceptually from other practice.

Of course there are the legitimate successors of the snapshot. In everyday life mobile phone photography, always at hand, always ready to take up anything that attracts attention. And individual genres like `street photography´ or the `candid shots’ or the collectors of bizarre street scenes. Sometimes the humor that was an integral part of the snapshot flashes up again.

Translated with the help of www.DeepL.com/Translator

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: