Menu Close

Sebaldiana

“Artist and Model reflected in a Mirror” by Elina Brotherus (2007) vs. Rolf im Schlafzimmerspiegel by Rolf (ca.1975)

Auf dem Weg von Mainz nach Düsseldorf habe ich im September in Frankfurt angehalten und mir sozusagen `en passant´ im FFF die Ausstellung “In Preference to a Sunny Place”  mit Bildern von Elina Brotherus angeschaut. Ich kannte die Künstlerin vorher nicht, konnte mich aber danach unter anderem in der Juli/August-Ausgabe der PHOTONEWS darüber informieren, dass sie wohl früher als Teil der Helsinki School angesehen wurde. Inzwischen, denke ich, nachdem ich die Ausstellung angeschaut habe, dass sie sich eine ganz eigene Position erarbeitet hat.

Auffällig ist, dass sie in fast allen ihren Werken selbst auftaucht. Im Gegensatz zu der Gattung der Selfies aber, bei denen man vielleicht sagen kann, die Person schmückt sich mit der Umgebung, in der sie sich fotografiert, ist es bei Elina Brotherus andersrum. Sie platziert sich in ihren Werken, um diese mit ihrer Anwesenheit anzureichern. So z.B. wenn sie als “Der Wanderer” mit dem Rücken zur Kamera vor einer Berglandschaft zu sehen ist. Der Bezug auf C.D. Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“ ist unübersehbar.

On my way from Mainz to Düsseldorf in September, I stopped in Frankfurt and saw the exhibition “In Preference to a Sunny Place” with pictures by Elina Brotherus at the FFF ‘en passant’, so to speak. I didn’t know the artist beforehand, but afterwards I was able to read in the July/August issue of PHOTONEWS, among others, that she was considered part of the Helsinki School  in the past. In the meantime, after viewing the exhibition, I think she has carved out a position all her own.

It is striking that she appears herself in almost all her works. In contrast to the genre of selfies, however, where one can perhaps say that the person adorns himself with the surroundings in which he photographs himself, with Elina Brotherus it is the other way round. She places herself in her works to enrich them with her presence. For example, when she can be seen as “The Wanderer” with her back to the camera in front of a mountain landscape. The reference to C.D.Friedrich’s “Wanderer above the Sea of Fog” is unmistakable.

Die Werke sind voll von kunsthistorischen Bezügen nicht nur in der Serie “Meaningless Work” in der sie “Kunst-Ideen” von John Baldessari verwirklicht.

Sie setzt sich aber auch, vor allem in ihrer Serie “Artist at Work”, in der sie als Aktmodell für zwei Maler posiert und dies wiederum mit ihrer Kamera aufnimmt, um es in neun großformatigen Photographien zu zeigen, mit den Rollen des Künstlers und des Models auseinander. Sie ist sozusagen Täterin und Opfer zugleich und neutralisiert damit dieses Machtgefälle in ihren Bildern.

The works are full of art historical references, not only in the series “Meaningless Work” in which she realises “art ideas” by John Baldessari.

But she also deals with the roles of the artist and the model, especially in her series “Artist at Work”, in which she poses as a nude model for two painters and records this in turn with her camera to show it in nine large-format photographs. She is, so to speak, perpetrator and victim at the same time and thus neutralises this power imbalance in her pictures.

Am meisten mitgenommen haben mich aber die neuen Arbeiten aus der Serie „Sebaldiana. Memento Mori” – die ich dann auch in Form eines neuen Buches mitgenommen habe. Es geht darin um die Korsika-Reise von W.G.Sebald, dem wahrscheinlich am meisten unterschätzten deutschen Autor der Nachkriegsgeschichte. Elina Brotherus folgt seinen Spuren und leistet dabei auch noch ein gutes Stück Trauerarbeit für ihre Mutter, die im gleichen Jahr geboren wurde wie W.G.Sebald. Leider habe ich das posthum veröffentlichte Buch „Campo Santo (2003)“ mit allen auf diese Reise bezüglichen Text-Fragmenten, das ich in der lokalen Buchhandlung bestellt habe, noch nicht ganz lesen können, da die Lieferung Wochen gedauert hat. Ist eben nichts, was beim Großhandel so rumliegt. Aber die Zitate auf, die sich die Bilder von Elina Brotherus beziehen, sind in dem sehr schön gemachten Buch „Sebaldiana“ in vier Sprachen aufgeführt. Neben Englisch und Deutsch auch Französisch und Finnisch, die Sprachen der zwei Länder in denen Brotherus lebt.

However, I was most taken away by the new works from the series “Sebaldiana. Memento Mori” – which I then also took with me in the form of a new book. It is about the trip to Corsica by W.G.Sebald, probably the most underrated German author in post-war history. Elina Brotherus follows his footsteps and in the process also does a good bit of mourning for her mother, who was born in the same year as W.G.Sebald. Unfortunately, I have not yet been able to read all of the posthumously published book “Campo Santo (2003)” with all the text fragments relating to this journey, which I ordered from the local bookshop, as the delivery took weeks. It’s just not something that’s lying around at the wholesaler. But the quotations to which the pictures by Elina Brotherus refer are listed in the very beautifully made book “Sebaldiana” in four languages. Besides English and German, there are also French and Finnish, the languages of the two countries in which Brotherus lives.

Die Bilder der Serie zeigen Brotherus in der atemberaubenden Landschaft an der korsischen West-Küste. Sie wirkt irgendwie verlassen in diesen Bildern, auch wenn sie nur am Fenster von “Sebalds Hotel” (s.u.) steht und in die Morgendämmerung über dem Meer hinausschaut. Neben den Photographien sind auch noch Cyanotypien enthalten, die auf dem Aquarellpapier ihrer Mutter ein Herbarium von Pflanzen abbilden, die Sebald auf dem Friedhof von Piana bewundert hatte. Ich bin berührt von dieser Dichte an Bezügen und das bewegt mich auch dazu, noch mehr von W. G. Sebald lesen zu wollen als “Die Ringe des Saturn”, das mir Harald ausgeliehen und ans Herz gelegt hatte.

The pictures in the series show Brotherus in the breathtaking landscape on the west coast of Corsica. She seems somehow abandoned in these pictures, even when she is only standing at the window of “Sebald’s Hotel” (see below) looking out into the dawn over the sea. In addition to the photographs, there are also cyanotypes on her mother’s watercolour paper depicting a herbarium of plants that Sebald had admired in the Piana cemetery. I am touched by this density of references and this also moves me to want to read more by W. G. Sebald than “The Rings of Saturn”, which Harald had lent me and recommended to me.

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: