Menu Close

Kreativität und KI – Wozu noch selbst machen? / Creativity and AI – Why still do it yourself?

Erst haben die Maschinen bei der körperlichen Arbeit geholfen, dann kamen die Computer und haben uns beim Denken und Erinnern unterstützt. Jetzt kommt die KI und hilft uns dabei kreativ zu sein. Müssen wir in Zukunft gar nichts mehr selbst tun? Oder muss man anders fragen: Wollen wir das dann überhaupt noch?

Mein erster Kontakt mit AI-generierten Bildern war unspektakulär. Mein Sohn hat mir über irgendeinen Chat ein paar recht plump aussehende Bilder geschickt, so nach dem Motto: “Schau mal, was ich da gemacht habe”. Das waren, wenn ich mich recht erinnere, Bilder von einer Dall-E Imitation. Nachdem er mir erklärt hatte, wie das alles funktioniert, habe ich erstmal einen Antrag auf einen Zugang zur Dall-E-Software beantragt. Ich war allerdings zu ehrlich bezüglich der Frage, ob ich Künstler sei und habe nie eine Antwort bekommt.

First the machines helped with physical work, then came the computers and helped us think and remember. Now AI is coming to help us be creative. Will we still have to do anything ourselves in the future? Or, to put it another way, do we even want to?

My first contact with AI-generated images was unspectacular. My son sent me some rather clumsy-looking pictures via a chat, along the lines of: “Look what I’ve done there”. If I remember correctly, they were pictures of a Dall-E imitation. After he had explained to me how it all worked, I first applied for access to the Dall-E software. However, I was too honest about being an artist and never got an answer.

Dann kann aus der gleichen Quelle der Hinweis auf `Midjourney´. Damit hatte er es geschafft, Magnus Carlsen in ein Fußballer Trikot zu stecken und Ronaldo als Schachspieler auftreten zu lassen. Diese Bilder waren schon überzeugender als die Ersten. Ich melde mich also bei `Midjourney´ an und spielte mit diesem „Text to Picture Tool“. Ich muss zugeben, dass mir das sehr viel Spaß gemacht hat, vor allem scheinbar absurde Kombinationen von Bildinhalt und Darstellungsstil haben es mir angetan. Die Software schlug sich bei einigen Vorschlägen recht gut in anderen eher Abseitigen nicht ganz so prächtig. Aber irgendetwas ist immer rausgekommen (siehe Beispiele). Dann tauchten erste Bilder in den sozialen Medien unter anderem auch bei Facebook auf (Hier ein Beispiel ), denen man ansah, dass sie mit AI erstellt wurden. Vor allem Horror-, Science-Fiction- und vor allem Fantasy-Motive scheinen gut zu funktionieren. Das ist meines Erachtens auch kein Wunder. Wenn man sich fragt, woher die Komponenten dieser Tools kommen, stößt man unwillkürlich auf die Gaming-Szene. Diese ganz aufwändigen Welten wurden ja auch nicht mit dem Bleistift gezeichnet, sondern mit Unterstützung von spezieller Graphik generierenden Anwendung erstellt. Mir selbst geht ja das Gaming-Gen komplett ab. Mir gefällt die Graphik der Spiele, die ich bisher gesehen habe, aber mir fehlt die Motivation mich da hineinzubegeben und Zeit da zu verbringen.

Then, from the same source, the reference to ‘Midjourney’. With this, he had managed to put Magnus Carlsen in a footballer’s jersey and have Ronaldo appear as a chess player. These pictures were already more convincing than the first ones. So I signed up for ‘Midjourney’ and played with this “text to picture tool”. I have to admit, that I enjoyed it very much, especially seemingly absurd combinations of picture content and presentation style appealed to me. The software did quite well with some suggestions, and not quite so well with others. But something always came out (see examples). Then the first pictures appeared in the social media, including on Facebook (here is an example), which showed that they had been created with AI. Horror, science fiction and especially fantasy motifs seem to work well. In my opinion, this is not surprising. If you ask yourself where the components of these tools come from, you can’t help but think of the gaming scene. After all, these very elaborate worlds were not drawn with a pencil but created with the support of special graphics-generating applications. I myself am completely lacking in the gaming gene. I like the graphics of the games I’ve seen so far, but I lack the motivation to get into them and spend time there.

“Hindu_god_Ganesha_jumping_in_a_Step-Aerobic_class” ( das verwaschene der Darstellung liegt nicht daran, dass die Ai es nicht kann sondern daran, dass ich als Stil Impressionismus angegeben habe) / ( the blurred image is not because the Ai can’t do it but because I gave impressionism as the style)

Aber zurück zu AI-generierten Bildern. Ich habe sehr mit mir gekämpft, ob ich Geld in die Hand nehmen soll, um mir nach Ablauf meiner 25 Probe-Bilder ein Zugang zu kaufen, aber ich habe mich dagegen entschieden. Aus dem gleichen Grund, warum ich nicht an meiner PS4 spiele. Weil ich denke, dass ich meine Zeit auch mit herkömmlichen Mitteln kreativ verbringen kann.

Ein Ergebnis hat diese Spielerei allerdings gezeitigt und das ist das Profilbild (s.o.), das inzwischen auch diesen Blog ziert. Der Text dazu hieß „Der Photo-Blogger Rolf Noergaard schreibt ein Gedicht mit einer Feder“. Das dabei generierte Bild hat mir so gut gefallen, dass ich es als Profilbild verwende, auch weil mein Gesicht nicht wirklich gut zu erkennen ist.

Die bange Frage, wie die Zukunft dieser Anwendungen aussehen wird und wie sie sich auf die kreative Szene auswirken werden, besteht ja auch darin, ob dadurch die Kreativität von anderen Feldern abgezogen und in diesem Bereich reingezogen würde.

Wahrscheinlicher ist, dass eine eigene neue Sparte von Darstellungen und vielleicht sogar eine Kunstrichtung dabei entsteht. Die sozialen Netzwerke haben schon reagiert und soweit ich es mitbekommen habe, hat Flickr eine eigene Kategorie für AI-generierte Bilder aufgemacht, wahrscheinlich auch um zu verhindern, dass diese sich in den allgemeinen Bilderstrom mit hinein mischen. Getty Images hat auch eine Mail verschickt, in der darum gebeten wird, AI-generierte Bilder als solche zu kennzeichnen. Diese Reaktionen werden verständlich vor dem Hintergrund einer Meldung (die man glauben kann oder auch nicht), dass jemand ein AI-generiertes Bild zu einem Kunstwettbewerb eingereicht und den Wettbewerb damit gewonnen hat. In diese Meldung wird auch darauf hingewiesen, dass der Ärger der weiterhin handwerklich tätigen Künstler groß war. Das ist vielleicht vergleichbar mit dem Wirbel, der im Augenblick in der Schachwelt stattfindet, um die Frage, ob Hans Niemann mithilfe von wie auch immer übermittelten Computerzügen gegen Magnus Carlsen gewonnen hat.

But back to AI-generated images. I struggled a lot with myself about whether I should put money in my hand to buy access after my 25 trial images expired, but I decided against it. For the same reason I don’t play on my PS4. Because I think I can also spend my time creatively using conventional means.

However, there is one result of this gimmick and that is the profile picture (see above), which now also adorns this blog. The text for it was “Photo blogger Rolf Noergaard writes a poem with a plume”. I liked the picture it generated so much that I use it as my profile picture, also because my face is not really visible.

The anxious question of what the future of these applications will look like and how they will affect the creative scene is, after all, whether this would draw creativity away from other fields and into this one.

It is more likely that a new branch of representation and perhaps even an art form will emerge. The social networks have already reacted and, as far as I can tell, Flickr has set up a separate category for AI-generated images, probably also to prevent them from blending into the general stream of images. Getty Images has also sent out an email asking for ai-generated images to be labelled as such. These reactions are understandable against the background of a report (which may or may not be believed), that someone submitted an AI-generated image to an art competition and won the competition with it. This news item also points out that the anger of the artists who continue to work as craftsmen was great. This is perhaps comparable to the fuss going on in the chess world at the moment about whether Hans Niemann won against Magnus Carlsen with the help of computer moves transmitted in whatever way.

“Magnus_Carlson_playing_the_queen“- ein schönes Beispiel dafür was passiert, wenn die AI einen falsch versteht. /- a nice example of what happens when the AI gets you wrong.

Es ist m. A. n. wahrscheinlich, dass sich die AI-generierten Bilder eine eigene Sparte werden erobern müssen, so ähnlich wie die Photographie es in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts geschafft hat neben den Gemälden in die Museen Einzug halten zu dürfen. Es wird sicher auch eine Rückwirkung dieser Bilder auf die bereits bestehende Kunstwelt geben, wie ja auch z.b die Photographie auf die Malerei zurückgewirkt hat (siehe auch meine Beiträge über Karin Kneffel  und David Hockney) oder die AI wird Hilfstechnologie, wie es inzwischen in der Schachwelt gängig ist, wo man mit Computern trainiert und dann trotzdem als Mensch und (hoffentlich ohne technische Hilfe) im Turnier gegeneinander spielt.

In my opinion, it is likely that the AI-generated images will have to conquer their own section, like photography managed to find its way into museums alongside paintings in the second half of the last century. There will certainly also be a repercussion of these images on the already existing art world, just as photography has had a repercussion on painting (see also my articles on Karin Kneffel and David Hockney) or AI will become an auxiliary technology, just as it is now common in the chess world to train with computers and then still play against each other in a tournament as a human being (hopefully without technical assistance).

„Leviathan_rising_from_a_toilet_in_Brooklyn_with_fire“  – der einfachste Prozess besteht darin dass man aus den vier Vorschlägen einen auswählt und die AI beauftragt vier neue Variationen davon zu erstellen. Wenn einem ein Bild gefällt, kann man es dann in Groß ausgeben lassen./ – The simplest process is to select one of the four suggestions and ask the AI to create four new variations of it. If you like a picture, you can get it in large size.

4 Comments

    • Rolf Noe

      Danke Für den Tipp, das ist lesenswert und bringt noch ein paar zusätzliche Aspekte mit rein. Z.B. die notorisch subjektiven und unzuverlässigen Menschen in der Jurierung von Wettbewerben durch eine KI zu ersetzen. So weit hatte ich gar nicht gedacht. Aber es kräuseln sich mir die Nackenhaare bei dem Gedanken.

  1. Ule Rolff

    Lesenswert, dein Blogbeitrag! KI-Anwendungen finde ich auch reizvoll und witzig, aber mich haben sie nur kurzfristig gefesselt, weil mir das Gefühl des Eigenen schnell verloren geht, wenn ein Zufallsgenerator die Gestaltung übernimmt. Da hilft es auch nicht, wenn ich nachträglich noch dran herum drehe.
    Mir fällt auf, dass parallel zum KI-Hype das einfache Zeichnen mit Stiften wieder aufschwingt. Keine Bewegung ohne Gegenbewegung – so wird die Welt bunter.
    Deine Bildbeispiele machen trotzdem Spaß vor allem das entlarvende “…playing-the-queen…” aus dem Sprachinput.

    • Rolf Noe

      Ja, es ist spannend, trägt aber noch nicht weit. Ich würde noch lieber damit arbeiten, wenn die Anwendungen endlich interaktiv wären und man an eigene Bildern `drehen´ kann. Zum Teil sind ja auch schon KI-Komponenten in aktuellere Bildverarbeitungsprogramme mit eingebaut.

Leave a Comment / Schreib einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: